Video Beratungsgespräche
Beratung vereinbaren
Rufen Sie uns an

Prag

Plastische Chirurgie

+420 273 038 930

Ästhetische Dermatologie

+420 225 379 110

Brno

Plast. Chirurgie / Ästh. Dermatologie

+420 513 033 763

Liberec

Plast. Chirurgie / Ästh. Dermatologie

+420 483 033 383

Austausch des Brustimplantats

Generell halten Brustimplantate nicht ein Leben lang. Je nach Typ des Implantats, Empfehlungen des Herstellers und vor allem des behandelnden Arztes muss ein Implantat ausgetauscht werden. Der Eingriff erfordert in der Regel bei weitem keinen größeren Aufwand als eine Brustvergrößerung.

Gründe für einen Wechsel der Implantate

Für einen Implantatwechsel gibt es mehrere Gründe. Meistens ist es eine vorbeugende Maßnahme gegen eine Implantatruptur, die nach einer entsprechenden Empfehlung am häufigsten nach 10-15 Jahren nach dem Einsetzen des Implantats durchgeführt wird.

Bei einer Implantatruptur muss das Implantat ausgewechselt werden. In diesem Fall kann der Eingriff aufgrund des Risikos von austretendem Inhalt in das Gewebe aufwendiger sein. Es wird daher immer empfohlen, die Implantate nach Jahren vorsorglich zu erneuern.

Nicht zuletzt kann ein Grund für einen Implantatwechsel auch der Wunsch nach einer Größenveränderung der Brust sein. Bei Wunsch nach einem kleineren Implantat ist meistens auch eine Bruststraffung notwendig.

Der Implantatwechsel ist durch die bereits vorhandene Implantattasche weniger aufwendig. Das ist auch der Grund, warum der Implantatwechsel deutlich weniger schmerzhaft ist als die vorausgehende Brustvergrößerung. Vor dem Implantatwechsel bespricht die Patientin mit dem behandelnden Arzt, ob sie dieselbe Implantatgröße wünscht oder eine andere Vorstellung über die Größe der Brüste hat.

Ablauf des Implantatwechsels

Der komplette Implantatwechsel wird unter Vollnarkose durchgeführt. Deswegen ist vor der Operation eine Voruntersuchung notwendig. Nach Empfehlung des Arztes sollte auf blutverdünnende Medikamente und Zigaretten verzichtet werden. Der Eingriff sollte nur dann durchgeführt werden, wenn bei der Patientin keine Infektionskrankheit vorliegt, auch keine Erkältung.

Zunächst wird aus dem chirurgischen Zugang das ursprüngliche Implantat entfernt und anschließend ein neues Implantat platziert. Die Operationswunde wird nach dem Einsetzen des Implantats wieder so verschlossen, dass nur kleinste Narben entstehen. Nach dem Implantatwechsel sind wie auch nach der Brustvergrößerung dieselben Verhaltensregeln zu beachten. Ein Kompressions-BH ist nach Anweisungen ihres Arztes zu tragen und auf körperliche Anstrengung und sportliche Aktivitäten sollte für einige Zeit ganz verzichtet werden. Eine Narbenpflege sorgt für maximal weiche Narben.