Video Beratungsgespräche
Beratung vereinbaren
Rufen Sie uns an

Prag

Plastische Chirurgie

+420 273 038 930

Ästhetische Dermatologie

+420 225 379 110

Brno

Plast. Chirurgie / Ästh. Dermatologie

+420 513 033 763

Liberec

Plast. Chirurgie / Ästh. Dermatologie

+420 483 033 383

Beschneidung (Zirkumzision)

Die Beschneidung beim Mann - Zirkumzision

Bei der männlichen Beschneidung (Zirkumzision) wird die Vorhaut entfernt und die Haut des Penisschafts anschließend unterhalb der Eichel angenäht. Neben hygienischen Gründen wird die Beschneidung auch aus religiösen und manchmal gesundheitlichen Gründen durchgeführt. Die Beschneidung kann in Lokalanästhesie operativ erfolgen. Dabei wird der Nerv betäubt, der den gesamten Penis innerviert. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass der Patient nach der Beschneidung sofort nach Hause gehen darf. Auf Wunsch des Patienten kann eine Beschneidung selbstverständlich in Vollnarkose durchgeführt werden.

Zirkumzision - Postoperative Pflege

Der Penis wird nach der Beschneidung mit steriler Gaze verbunden und der Patient nach Hause entlassen. Am zweiten Tag nach der Operation wird der Verband entfernt, die behandelte Stelle abgeduscht und eine desinfizierende bzw. antibiotische Salbe aufgetragen. Anschließend wird der Penis erneut mit steriler Gaze verbunden. Den Verbandswechsel führt der Patient nach der Beschneidung täglich durch. 14 Tage nach der Operation muss der Penis nicht mehr verbunden werden. Die bei der Beschneidung benutzten Fäden sind selbstauflösend, und müssen daher nicht gezogen werden. Wenn sich die Fäden nach 18 Tagen nicht selbst aufgelöst haben, empfehlen wir, diese zu entfernen. Büroarbeit ist drei Tage nach der Operation möglich. Volle körperliche Belastung und sexuelle Aktivitäten können 4 Wochen nach dem Eingriff erfolgen.