Video Beratungsgespräche
Beratung vereinbaren
Rufen Sie uns an

Prag

Plastische Chirurgie

+420 273 038 930

Ästhetische Dermatologie

+420 225 379 110

Brno

Plast. Chirurgie / Ästh. Dermatologie

+420 513 033 763

Liberec

Plast. Chirurgie / Ästh. Dermatologie

+420 483 033 383

Gesäßvergrößerung mit Eigenfett (Autoaugmentation)

Das Fett wird an einer anderen Körperstelle (Außenseite der Oberschenkel, Hüften, Bauch) mittels Tumeszenz-Liposuktion entnommen. Für zusätzlichen Komfort sorgt das neue Gerät BodyJet, mit dem das Fett sanft entfernt und getrennt wird. Mit dem BodyJet wird das Fett mit einem fächerförmigen, flächigen Wasserstrahl schonend aus dem Gewebe gelöst und zeitgleich mit einer feinen Kanüle abgesaugt. Dabei bleiben die Fettzellen nahezu unversehrt. Das Gewebe muss nicht mit großen Mengen an Tumeszenzflüssigkeit und Anästhetikum infiltriert werden, wodurch Schwellungen und Blutergüsse reduziert werden und die Erholungsphase kürzer ist.

Auf einen Blick

  • Die Gesäßvergrößerung kann mit einem Silikonimplantat oder Eigenfett durchgeführt werden
  • 2 Wochen lang nach dem Eingriff sollten die Patienten laufen, aber nicht sitzen, und auf dem Bauch schlafen
  • Besorgen Sie sich ein aufblasbares Kissen zum Autofahren
  • Das Gefühl von Knirschen unter der Haut, Flüssigkeitsverlagerung um die Implantate herum und unterschiedliche Schmerzen sowie Größe der rechten und linken Pobacke sind in den ersten Wochen normal und klingen wieder ab

Gleichzeitig kann während einer Operation das entnommene Eigenfett sofort im OP-Saal steril separiert und aufbereitet werden, intakte und vitale Fettzellen werden von den geschädigten getrennt und das gereinigte Fett kann in das Gesäß eingebracht werden. Dazu benötigt man nur Einstiche mit einer Kanüle, die keine Spuren hinterlassen, sodass keine Narben entstehen.

Die Einschränkung dieser Methode besteht darin, dass an anderen Körperstellen genug Fett zum Absaugen vorhanden ist, da ein Teil des übertragenen Fettes wieder resorbiert wird. Berichtet werden 25 % bei der ersten Anwendung binnen kurzer Zeit und weitere 20 % und im Laufe der Zeit. Deshalb sind nach einem Jahr 2-3 Behandlungen nötig. Bei Eigenfettübertragung besteht auch die Gefahr, dass das Fett schneller abgebaut wird, wenn es überwiegend in die Gesäßstelle auf der man sitzt eingebracht wird. Diese Methode eignet sich somit nur zum nachträglichen Formen kleiner Bereiche, idealerweise im oberen Teil des Gesäßes.

Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass durch die Verwendung von körpereigenem Material Allergien oder Abstoßreaktionen des Körpers praktisch ausgeschlossen sind.

Nach Ansicht von Dr. med. Kufa sind es gerade diese Einschränkungen der Eigenfettmethode, die das Implantatverfahren effektiver machen. Die Implantatmethode hat einen nachhaltigen Effekt, erfordert keine Mehrfachoperation und verleiht dem Po eine größere, pralle, runde Form. Zur Verfügung steht eine Vielzahl von Größen und Formen der Implantate. Die Operation ist kurz und schnell und ist innerhalb einer Stunde fertig. Der Patient kann ohne Bewegungseinschränkungen nach 1-2 Tagen nach Hause gehen.

Die Implantate können auch die teilweise lockere Haut unter dem Po verbessern, indem durch die Straffung der Haut im oberen Teil des Gesäßes zum Teil auch die Haut unten angespannt wird. Aufgrund der geringeren Menge ist das mit Eigenfett nicht möglich.

Eigenfett und Implantat - was haben sie gemeinsam?

Beide Verfahren sind schmerzarm. Nach dem Einsetzen des Implantats verspürt der Patient am nächsten Tag in der Regel vielmehr einen Druck als stechende Schmerzen. Nach beiden Eingriffen sollten Sie etwa zehn Tage lang auf dem Bauch schlafen, vom Liegen in Rückenlage raten wir ab. Bei der Eigenfettübertragung sollte während dieser Zeit auch das Sitzen vermieden werden. Der Patient spürt in seinem Körper weder die mit Eigenfett aufgefüllte Stelle noch das Implantat, das unter den Muskel eingesetzt wird und keine tastbaren Ränder hat. Das übertragene Eigenfett fühlt sich als eigenes Gewebe weicher an, während ein Implantat an ein straffes, durchtrainiertes Gesäß erinnert.

Gesäßformung mit Fettabsaugung

Mit dieser Methode kann das Gesäß nur geformt und reduziert, aber nicht vergrößert werden. Abgesaugt wird das Fett nur an den Flanken und Pobacken. Wir können das Volumen reduzieren und korrigieren, aber nicht vergrößern oder Fülle hinzufügen.

In Perfect Clinic wird die Tumeszenz-Vibrations-Liposuktion angewandt. Sie kann ambulant und ohne Anästhesie für kleine Bereiche durchgeführt werden. Der Patient darf am zweiten Tag nach der Fettabsaugung aufstehen, am nächsten Tag auch wieder ins Büro gehen und nach drei Wochen Sport treiben. Er muss allerdings 3 Wochen lang Kompressionswäsche tragen, damit sich die Haut an ihr neues Volumen anpassen kann.

Keine dieser Methoden wirkt gegen Cellulite, beim Absaugen einer größeren Menge Eigenfett mag vielleicht dieser Bereich glatter aussehen.